GARDA DOC – JETZT WIRD ES PRICKELND

Highlight / WEINE / 29/06/2015

Fein säuberlich aufgereiht liegen die Gebiete der DOC’s des Soave, Lessini Durello, Valdagie, Valpolicella, Bardolino, Custoza, Lugana, Colli Mantovani und Garda Classico rund um den Gardasee. Längst gehören die Weine dieser Region zu den Standards, die sich Teutonen in ihre Gläser füllen. Doch was einst als  Massenware verrammscht wurde, zeigt sich seit zehn bis 15 Jahren Jahren wieder mit Charakter und Profil. Neben international verbreiteten Rebsorten in Rot und Weiß darunter Riesling, Chardonnay, Sauvignon, bzw. Cabernet und Merlot fokussieren sich die Produzenten des Consorzio Tutela Vini Garda DOC vor allem auf ihre autochthone Gewächse. Besonders Garganega, Pinot Grigio, Friulano (Tai) und Cortese, sowie Corvina, Groppello und Marzemino zeigen  sich in neuem Glanz. Die Ursprungsbezeichnung „Garda“ vor den Rebsorten der DOC garantiert, dass mindestens 70 bis 85 Prozent der Trauben auch wirklich aus den lokalen Weinbergen stammen.

Die Weine der Region profitieren vom sub-mediterrane Klima, das mit einem stabilen Jahresmittel um 15 Grad Celsius ideale Bedingungen liefert. Die Hauptwinde Ora und Vento durchlüfteten konstant die Rebflächen. Und die Böden versprechen einen großen Spannungsbogen. Geprägt von der Würmeiszeit, beherrschen im Norden Vulkan- und Kalklagen die Weinberge. Diese münden rund um das Seeufer in die Geröllfelder der Moränenketten, bis sie allmählich in Richtung Po-Ebene in einer flachen, weitläufigen Landschaft ausufern. Hier beherrschen vornehmlich mineralischer Lehm, Ton und Sand die Unterlagen. 

DAS CONSORZIO TUTELA VINI GARDA DOC VEREINT DIE WICHTIGSTEN WINZER DER GARDASEE REGION

Besonders die jüngere Generation und die kleineren Winzer des Consorzio Tutela Vini Garda DOC haben bei der Arbeit mit dem Lesegut und im Keller wieder ihre Hausaufgaben gemacht. Man besinnt sich des Potentials vor allem auch der weißen Rebsorten, die heute in spannenden Cuvées leicht und vielschichtig überzeugen. Es sind elegante, schlanke Weine, mit einem schönen Gleichgewicht zwischen Frische, Frucht, Säure und Salz, die leider immer noch bis auf Ausnahmen wie Luganer zu oft von Weinliebhabern unterschätzt werden.

So treten die Consorzi der Anbaugebiete zwischen Soave und Garda Classico, Valdadige und den Colli Mantovani unter dem Dach des Consorzio Tutela Vini Garda DOC  an, sich gemeinsam einen ihnen gebührenden Platz in den Regalen der Weinhändler und auf den Karten der Restaurants zu erkämpfen. Keine leichte Übung angesichts des Preisdrucks und der Bürde der Geschichte.

DIE  DOC´S DES CONSORTIO TUTELA VINI GARDA DOC

Neue Wege sollen helfen verlorenes Terrain zurück zu erobern. Bestes Beispiel, wie das gelingen kann, bieten die Cuvées des Soave und Custoza. Die fristeten noch vor Jahren ein Dasein als Litersprit. Heute überzeugen sie wieder mit Finesse und gestatten durchaus auch mal einen Aufenthalt in neuem Holz.
Ein weiterer Wein, bei dem sich bis heute bei vielen Weinliebhabern immer noch die Stirn kräuselt, ist der Pino Grigio. Doch auch hier tut sich einiges in den Weinkellern der Winzer. Die neuen, veronesischen Grauburgunder überzeugen im Glas schon in der Farbe. Goldgelb mit frischen Fruchtaromen, die von Zitrus, über Apfel bis Litschi reichen, kitzeln da Nase und Gaumen. Getragen von einer feinnervigen Säure und einer eleganten Salzigkeit erstaunt er dann doch die letzten Zweifler.

Ein weiterer Versuch neue Wege zu gehen, ist es die prickelnde Atmosphäre des mondänen Gardasees in der Flasche einzufangen. Also bieten eine wachsende Zahl Weingüter neben ihren stillen Weinen auch Spumante an. Das Traubenmaterial  dieser Frizzante ist dabei ebenso breit gefächert, wie der Rebenbestand der einzelnen DOC’s selbst. Angeführt von Garganega, Riesling und Chardonnay finden sich ebenso Schaumweincuvées aus Trebbiano, Pinot Bianco, Savignon Blanc, wie geringfügig Pinot Nero darunter. Bei den rosé Spumante sind es u.a. Groppello, Barbera,  Marzemino, Sangiovese und auch hier Spätburgunder weiß ausgebaut. 

WEINBERGE MIT BLICK AUF DEN GARDASEE BEI AFFI

PINO GIGIO TRAUBEN AM STOCK

DER GARTEN DER VILLA GIULIA AM UFER DES GARDASEE LÄDT ZUM GENUSS EIN

Viniziert werde die Spumante vorwiegend in der Methode traditionelle (ehemals Methode champenoise). Gerade dann zeigen sie eine feine Cremigkeit, komplexe Frucht und elegante Perlage. Gleichberechtigt kommen auch die Méthode Charmat und das Transvasierverfahren zum Einsatz. Je nach Rebsorten bewegt sich der Alkoholgehalt der Garda Spumante zwischen min. 10 bis min. 13 Prozent. Preislich sind die Frizzante des Consorzio Tutela Vini DOC im Schnitt bei 15 bis 20 Euro eine echte Alternative zu manchem Champagner oder Winzersekt.

Titelbild Florian Molau/ pixelio.de

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Hanka Paetow
20 Jahre Erfahrungen als Redakteurin mit Schwerpunkt Reise, Genuss und Lebensart. Nach zehn Jahren Tätigkeit für das Nachrichten Magazin „FOCUS“ folgten diverse Vertretungen in unterschiedlichen Chefredaktionen und die Arbeit als Chefredakteurin des Lifestylemagazins „Vivida“ sowie der „Business Lounge“, „Business Lounge Travel“ und „Business Lounge Woman“. Daneben immer wieder Veröffentlichungen als Autorin in Special-Intrests wie „Reise und Genuss“ , „Fine“ etc.





Weitere Artikel



0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.